Back to Top
  • 20.jpg
  • 19.jpg
  • 18.jpg
  • 17.jpg
  • 16.jpg
  • 15.jpg
  • 14.jpg
  • 13.jpg
  • 12.jpg
  • 10.jpg
  • 09.jpg
  • 11.jpg
  • 04.jpg
  • 06.jpg
  • 05.jpg
  • 03.jpg
  • 02.jpg

Battlefield 2042 durchleidet seit Release einen gigantischen Spielerschwund. Doch unser Shooter-Experte hält dem Spiel die Treue - warum?

Ich fürchte, dieser Artikel hier bekommt viel Gegenwind. Mit meiner Vorliebe für Battlefield 2042 stehe ich nämlich allein auf weiter Redaktionsflur, und nicht nur dort. Auch meine Freunde meiden den Shooter wie ein Bällebad mit Haifisch-Warnung.

Und versprochen: In mir schlummert kein Hang zur Selbstgeißelung, ich habe tatsächlich großen Spaß mit Battlefield 2042! Inzwischen ist das einst katastrophal erschienene Spiel sogar in einem technischen Zustand, der einer akzeptablen Release-Version nahekommt.

Bitte nicht falsch verstehen: Ich bin immer noch sauer, aber aus fünf Gründen halte ich Battlefield 2042 trotzdem die Treue.

09

1. Es ist "mein" Battlefield

Nein, ich meine nicht, dass Battlefield 2042 ein intimeres Gefühl erzeugt, weil nur ein paar tausend Steam-Spieler aktiv sind. Stimmt auch. Das Wissen, mit Leuten zu spielen, die es wie ich verbissen durchziehen, ist seltsam erbauend. Wer jetzt spielt, mag das Spiel. So wie ich. Wir verstehen uns.

Wer da jetzt mit mir spielt, kann mein Leid nachvollziehen. Wir teilen Gefühle, haben uns trotz aller Bugs durch die harte Anfangsphase gewuchtet und halten hier immer noch die Stellung. Das erzeugt ein kurioses Gefühl von Zusammengehörigkeit.

Außerdem gehöre ich zu der obskuren Zielgruppe, die 2042 anzuvisieren scheint: Es holt mich einfach ab, was Setting und Präsentation betrifft. Ein Trailer hat gereicht und mir rutschte der Mausfinger über dem Kaufbutton der Ultimate Edition aus. Da wusste ich natürlich noch nichts davon, dass die bezahlten neuen Inhalte noch gut ein halbes Jahr auf sich warten lassen würden.

Während der Beta war ich so aufgeregt, dass mir die ganzen Probleme (schlechte Performance, fehlendes Polishing, …) nicht viel ausmachten. Ich war einfach glücklich, ein modernes, neues Battlefield zu spielen.

Dieser Umstand half mir, über die zu Beginn zahlreichen technischen Probleme und Fehler hinwegzusehen. Ich erkannte im Kern ein Battlefield, das meinen Shooter-Geschmack trifft.

2. Ich mag die meisten Design-Entscheidungen

Zu große Maps, zu viele Spieler pro Match, Specialists statt Klassen: Die Community von Battlefield ärgerte sich schon grundsätzlich über die Richtung, die DICE mit 2042 einschlug. Zu wenige alte Battlefield-Tugenden, zu viele neumodische Experimente, so die grobe Stoßrichtung der Kritiker.

Mich stören die Specialists beim Gameplays dagegen gar nicht. Lediglich die Sprüche am Ende einer Partie nerven. Selten so einen widersinnigen Ton erlebt: Die Welt ist im Eimer, überall ist Krieg, aber natürlich hat jeder einen flotten Spruch auf den Lippen.

Im normalen Spielbetrieb dagegen fällt mir der Unterschied zu Soldatenklassen kaum auf. Auch bei Battlefield 4 und seinen Klassen fehlte hier und da mal ein Kollege mit Heilung oder eine Munitionskiste. Und sowohl in Battlefield 4 als auch 2042 verblutet mein Charakter hin und wieder zu Füßen eines abgelenkten Medics.

3. Update 4.0 brachte die technische Erlösung

Endlich kann ich mich voll aufs Spiel einlassen, ohne mich ständig zu ärgern. Erinnert ihr euch an das unsägliche Zucken und Glitchen an jeder Ecke, die nervigen Bugs und Abstürze, die Waffenbalance aus der Hölle? Aber DICE hat an zahlreichen Bugs und Fehlern gewerkelt, die Waffen glattgezogen und einiges mehr. Das merken die paar tausend verbliebenen Spieler heute an einem flüssigeren Spielerlebnis.

Zuletzt erschien mit Update 4.0 ein gigantischer Patch mit Bugfixes, Optimierungen und Komfortverbesserungen. Den musste ich natürlich selbst ausprobieren. Und tatsächlich! Vom ersten Moment an drängte sich mir ein Satz auf: Wenn Battlefield 2042 so erschienen wäre, hätten wir jetzt eine zufriedenere Community. Das ist es leider nicht – und die kalte Schulter der enttäuschten Fans wohl die gerechte Quittung. Aber es tut mir weh, denn es ist ja immerhin Battlefield!

4. Battlefield 2042 macht mir richtig Spaß

Wenn ihr es irgendwie übers Herz bringt: Macht euch selbst ein Bild vom Spiel. Inzwischen kommt die Gesamtvision hinter Battlefield 2042 besser zum Vorschein. Was mich in der Beta schon begeistert hat: Das Bewegungsgefühl durch die zwei Sprintgeschwindigkeiten, das befriedigende Waffenspiel, und die von der PR immer wieder bemühten "typischen Battlefield-Momente". Ich robbe ein paar Zentimeter zur Seite, damit der Jeep glatt über mich hinweg rollt, anstatt mich zu überfahren. Olé. Sowas.

Diese Intensität in großen Schlachten, wenn man zu Dutzenden mit Zähnen und Klauen einen Zielpunkt verteidigt, während das gegnerische Team einem alles entgegenwirft. Das, was Battlefield eben groß gemacht hat. Ich hoffe von Herzen, dass sich die Marke von dem Release-Fiasko wieder erholen kann.

Und trotzdem: Auch das bisschen an Progression, das schon jetzt in Battlefield 2042 vorhanden ist, kann Spezis wie mich hunderte Stunden beschäftigen. Vorausgesetzt, ihr gehört zu der seltenen Gattung, die gerne schmucke schwarz-rote Symbole auf ihrem Profilbild ausstellt. Ist nur virtueller Klimbim, aber verdammt schwer zu bekommender. Will ich!

Da entwickle ich eine seltsame Bindung zu meinem Skin für das M5A3-Sturmgewehr, mit dem ich schon so viel erlebt habe. Einfach, weil es an kosmetischen Inhalten mangelt. So wird für mich aus der Not eine Tugend.

Ich setze mir also eigene Ziele, wenn ich seit 80 Stunden die Spezialistin Falck spiele, um irgendwann dieses schwarz-rote Symbol für mein Profil zu bekommen. Und naja, das Spiel macht mir ja Spaß, also fühlt sich die Zeit auch nicht verschwendet an. Eher ein Bonus: In meinem Kopfkino erkennen mich dann mögliche Rückkehrer zur Season 1 als hoffnungslosen Fall. Und engagierten Medic. Das wünsche ich mir.

5. Ich bin nicht nachtragend

Ja, ich habe mich, wie die meisten Spieler, tierisch über Battlefield 2042 aufgeregt. Ein als AAA-Shooter beworbenes Spiel von einem der größten Publisher der Welt darf einfach nicht ein halbes Jahr vor Fertigstellung auf den Markt geworfen werden. So geht man mit treuen Fans einer 20-jährigen Serie nicht um. Gründe hin oder her, das ist meine feste Überzeugung.

Ich will mich aber nicht in Zynismus verlieren. Allem voran interessiert mich ein gutes Battlefield. Ohne zu vergessen, was geschah, möchte ich jetzt nach vorne blicken. Und ich glaube daran, dass aus Battlefield 2042 das Spiel werden kann, das uns im ersten Trailer versprochen wurde.

Ein bisschen sturer Trotz gehört auch dazu: Ich kann jetzt mit meinen geblechten 120 Murmeln endlich den Spaß haben, der mir zum Release versprochen wurde. Und den lasse ich mir nicht nehmen!

Auf der anderen Seite verstehe ich Spieler, die Battlefield 2042 wegen all der Querelen für immer den Rücken kehren. Ich unterstütze dieses überdeutliche Zeichen, dass solche katastrophalen Release nicht hinnehmbar sind. Aber nur als passiver Zuschauer, denn ich bin schwach, mag dieses Spiel und werde es weiterspielen.

So ein lang gehegter Groll ist auch einfach nicht gesund. Also auch um meiner selbst Willen lasse ich den Ärger hinter mir, blicke in die Zukunft und spiele das verdammte Objective. Zusammen mit den paar Leutchen, die darauf auch Bock haben.

Quelle: Link

In Patch 4.0 für Battlefield 2042 steckt mehr als zunächst gedacht: Fans haben nicht nur einen möglichen Termin für die erste Season, sondern auch versteckte Änderungen entdeckt.

Vor wenigen Tagen erschien mit Patch 4.0 das neueste Update für Battlefield 2042. Mit mehreren hundert oft kleineren Änderungen hat der Patch zwar so einiges zu bieten, kam aber bei der Community dennoch nicht besonders gut an. Grund dafür ist, das ein großer Teil der Änderungen Bug-Fixes sind, die viele Spielerinnen und Spieler bereits kurz nach Release erwartet hätten.

Aufmerksame Spieler und Dataminer haben nun aber herausgefunden, dass sich im Update nicht nur ein möglicher Termin für Season 1 versteckt, sondern auch viele weitere Änderungen verborgen sind, die nicht in den Patch-Notes erwähnt werden.

04

Wann beginnt Season 1?

Die Entwickler selbst sprechen von einem Release der ersten Season im frühen Sommer, ein genaues Datum wurde jedoch bisher nicht genannt. Im neuesten Patch hat jetzt der bekannte Battlefield-Dataminer Temporyal wöchentliche Missionen für acht weitere Wochen vor dem Release der Season gefunden. Das bedeutet, dass frühestens am 16. Juni 2022 mit den neuen Inhalten zu rechnen ist.

Allerdings steht dieser Termin längst nicht endgültig fest. So könnten mit dem nächsten Update im Mai noch weitere Missionen folgen, oder die Entwickler sich entschließen, die Season einfach noch weiter zu verschieben. Das wäre allerdings höchst riskant, schließlich hat Battlefield bei den Spielerzahlen auf Steam erst vor kurzem einen neuen Tiefpunkt erreicht, neue Inhalte werden also dringend benötigt.

Was steckt noch in Patch 4.0?

Aber auch die Battlefield-Community konnte einiges entdecken, was mit der Veröffentlichung von Update 4.0 nicht angekündigt wurde. Auf Reddit haben Spieler über 100 Änderungen zusammengetragen, die nicht in den Patch-Notes zu finden waren. Einige der nennenswertesten Verbesserungen und Änderungen listen wir euch hier auf:

  • Zerstörungseffekte wurden teilweise verbessert
  • Zusätzliche Zip-Lines auf der Karte Manifest wurden hinzugefügt
  • Maus- und Controller-Steuerung wurden verbessert
  • Erscheinungsbild der Wolkenkratzer auf der Karte Sanduhr verbessert
  • Neue Nahkampfanimationen für Portal hinzugefügt
  • Freies Umschauen in Third-Person-Ansicht ist nun in Fahrzeugen möglich
  • Neue Animation für das Markieren von Orten oder Feinden
  • Neue Voicelines für das Markieren von Feinden und Gegenständen

Da es sich um eine von Fans erstellte Liste handelt, können wir allerdings nicht garantieren, dass alle Punkte zutreffen. Allerdings weist ein Entwickler von DICE darauf hin, dass einige der aufgeführten Änderungen schon früher fertiggestellt wurden, es aber nicht in vorherige Patches schafften und deshalb nicht in den Patch-Notes auftauchen. So scheint zumindest ein Teil der geheimen Änderungen echt zu sein.

Für viele Spieler kommen alle Patches und Bug-Fixes zu spät und können die Enttäuschung über das neueste Battlefield nicht mehr rückgängig machen. Selbst Battlefield-Spieler Phil verbringt seine Zeit inzwischen lieber im alles andere als perfekten World War 3.

Quelle: Link

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.