Back to Top
  • 20.jpg
  • 19.jpg
  • 18.jpg
  • 17.jpg
  • 16.jpg
  • 15.jpg
  • 14.jpg
  • 13.jpg
  • 12.jpg
  • 10.jpg
  • 09.jpg
  • 11.jpg
  • 04.jpg
  • 06.jpg
  • 05.jpg
  • 03.jpg
  • 02.jpg

Battlefield 2042 genießt weiterhin keinen guten Ruf in der Community. Jetzt erlebt eine Petition, über die unzufriedene Spieler ihr Geld zurückfordern, einen neuen Aufschwung.

Um Battlefield 2042 steht es momentan - gelinde formuliert - gar nicht mal so gut. Der Titel wird von zahlreichen Problemen geplagt, die Spieler schwinden in Scharen und neue Updates lassen noch eine ganze Weile auf sich warten. Viele Fans sind entsprechend unzufrieden, was den Zustand von Battlefield 2042 betrifft und das zeigt sich jetzt in einer Petition.

Die gibt es schon eine Weile, sie nimmt aber gerade so richtig an Fahrt auf. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels haben bereits über 50.000 Teilnehmende über die Petition ihr Geld zurückgefordert, bezeichnen Battlefield 2042 als unspielbar und werfen EA irreführende Werbung vor.

Was wir aktuell befürchten: Shooter-Fan Fabiano glaubt übrigens nicht mehr so recht an die Rettung von Battlefield 2042, seiner Meinung nach darf das Spiel trotzdem nicht aufgeben.

06

Fans fordern per Petition Geld zurück

Um was geht’s? Im Zuge der Petition drücken zahlreiche Spieler ihre Unzufriedenheit mit Battlefield 2042 aus. Konkret wird nicht nur der Launch des Multiplayer-Shooters bemängelt, sondern auch ausbleibende Updates und nicht erfüllte Versprechen. Laut der Beschreibung sei Battlefield 2042 schon zum Release unspielbar gewesen, viel habe sich bis heute - drei Monate später - nicht getan.

Und während es für Steam-User möglich ist, ihr Geld zurückzufordern, bleibt Konsolen-Besitzern diese Chance verwehrt. Die Petition soll nun Sony und Microsoft aufgrund EAs irreführender Werbung und DICEs falscher Versprechen dazu bewegen, Spielern von Battlefield 2042 den Preis zurückzuerstatten.

Mittlerweile haben fast 55.000 User ihre Unterstützung für die Petition ausgedrückt, ob sie von Erfolg gekrönt sein wird, muss sich aber noch zeigen. Fest steht jedoch, dass Battlefield 2042 der Community einen ordentlichen Dämpfer verpasst hat. Es wird spannend, ob DICE und EA verprellte Kunden zurückgewinnen können - sei es mit Updates und Pflege von 2042 oder einem völlig neuen Teil.

Wie geht es mit Battlefield 2042 weiter?

Battlefield 2042 hat nicht nur Spieler enttäuscht: Auch EA hat sich von dem Multiplayer-Shooter definitiv mehr erwartet - trotzdem möchte man das Projekt nicht aufgeben. Entsprechend sollen weiterhin neue Updates und Patches kommen. Die werden aber noch eine Weile auf sich warten lassen.

Geduld aktuell unabdinglich: Das nächste Update kommt nach einer Verschiebung erst im März, während Season 1 im Sommer 2022 startet - und damit fast ein halbes Jahr nach der ursprünglichen Veröffentlichung. Ob das noch reicht, muss sich zeigen.

Mittlerweile ist Battlefield 2042 nicht einmal mehr in den Steam Top 100 vertreten und auch Influencer springen ab. Sogar ein großer Cheat-Hersteller hat den DICE-Titel aufgegeben, weil sich das Geschäft aufgrund des Spielermangels schlichtweg nicht mehr lohnt.

Es gibt auch Gewinner: Von dem Shooter-Debakel profitieren immerhin andere Vertreter des Genres: So feierte beispielsweise der kleine F2P-Shooter BattleBit auf Steam einen unverhofften Erfolg und eine Parodie mit dem Titel Clownfield 2042 wurde zum Publikumsliebling.

Quelle: Link

DICE will Battlefield 2042 erst reparieren, bevor die erste Saison startet. Käufer der teureren Editionen bekommen ein Geschenk als Wiedergutmachung.

Spieler von Battlefield 2042 müssen länger auf den Start von Season 1 warten. Wie DICE nach längerer Funkstille in einem Blogpost erklärte, beginnt die erste Saison erst im Frühsommer 2022. Ursprünglich schien es, dass es im März so weit sein sollte.

Zunächst wollen die Entwickler das Spiel verbessern, wozu zahlreiche von Spielern geforderte Anpassungen gehören. Unter anderem ein Scoreboard und VoIP-Unterstützung sollen kommen, bevor das Spiel erste neue Inhalte erhält. DICE hat vier Seasons mit vier neuen Spezialisten und neuen Maps versprochen.

Was als Nächstes passiert

Das nächste Update soll im März 2022 eintreffen. Darin steckt das überarbeitete Scoreboard, verbesserte Sprachkommunikation und ein besserer Überblick über die eigenen Spielerstatistiken.

In einem der nächsten Updates steckt auch ein Entschuldigungspaket für Käufer der Deluxe und Ultimate Edition, die eine Reihe von Skins und anderen Goodies erhalten. Hier seht ihr das Paket:

 

Besseres Feedback: Um Verbesserungen näher an den Wünschen der Spieler durchführen zu können, will DICE künftig Schwerpunkte vorstellen und geplante Änderungen genau erklären. Anschließend soll das Spieler-Feedback ausgewertet und evaluiert werden, bevor es schließlich in die weitere Planung einfließt.

Der große Absturz

Battlefield 2042 verlor nach einem starken Start auf Steam binnen weniger Monate fast alle Spieler. Zum Release spielten noch über 100.000 gleichzeitig aktive Nutzer auf Steam, heute belaufen sie sich auf um die 5.000. Selbst der Vorgänger Battlefield 5 erreicht mehr Spieler.

Wie viele Spieler bei Verbesserungen und neuen Inhalten zu Battlefield 2042 zurückkehren, muss die Zeit zeigen. Aber Redakteur Dimi hatte schon wenig Hoffnung, als es noch den Anschein hatte, dass Season 1 im März startet.

Bis Frühsommer, sprich um den Juni rum, geht noch einige Zeit ins Land. Sollte DICE tatsächlich ein kleines Wunder vollbringen, wäre es denkbar, dass einige Spieler Battlefield 2042 noch eine Chance geben. Aber gesichert ist das keineswegs.

Quelle: Link

Der Portal-Modus von Battlefield 2042 hat einen coolen Zombie-Modus erschaffen. Doch der währte sehr, sehr kurz. Und dahinter steckt ein größeres Problem.

Wer mal bei einem Date, Familientreffen oder Geschäftsessen Hentai ist Kunst gesagt hat, kennt das: Dieses Gefühl, dass man bei der letzten gedanklichen Abzweigung besser die andere Abfahrt genommen hätte. Auch Battlefield 2042 kann von der Art Fehler ein Liedchen singen - jüngst beispielsweise mit seinem neuen Zombiemodus, der unmittelbar nach Release wieder offline genommen werden musste. Und der Grund dafür steht für ein viel größeres Problem, das das Spiel seit Release plagt.

Was für ein Zombiemodus?

Im Portal-Modus von Battlefield 2042 landen nicht nur Kreationen der Community, sondern auch von DICE kuratierte eigene Modi und Playlists. Eine davon drehte sich um Untote: Zombie Survival konfrontierte ein Team menschlicher Spielerinnen und Spieler mit Horden von Zombies, die sie aus dem Weg räumen mussten. Eigentlich eine launige Angelegenheit, doch das XP-System von Battlefield 2042 brach dem Modus das Genick.

Portal als XP-Farm

Schon seit Release wird der Portal-Modus von XP-Farming geplagt. Heißt konkret: Leute nutzen die Anpassungsmöglichkeiten des Portal-Editors, um in rasanter Geschwindigkeit Erfahrungspunkte zu sammeln und somit schneller Krams freizuschalten. Das benachteiligt natürlich all jene, die in den regulären All-out-Warfare-Modi spielen und dort in normaler Geschwindigkeit Sachen freischalten.

DICE hat deshalb XP in Portal nach Release als Notlösung abgeschaltet, mittlerweile gibt's eine Stufenlösung: Nur in offiziell von DICE kuratierten Portal-Matches bekommt ihr die volle XP-Menge. Bastelt ihr euch stattdessen selbst ein Deathmatch, gibt's weniger Punkte. Also eigentlich alles tutti, denn Zombie Survival ist ja solch ein offizieller Modus.

Doch die Entwickler haben offenbar unterschätzt oder übersehen, wie leicht sich mit dem Zombie-Modus Erfahrungspunkte farmen lassen, weil man letztlich auf unzählige dumme Bots ballert. Das bestätigt zumindest Senior Design Director Justin Wiebe von Ripple Effect, dem Support-Studio von Battlefield 2042.

Ein größeres Problem

Gut möglich, dass Zombie Survival in einer angepassten Form zurückkehrt - aber eben mit weniger XP-Ausschüttung. Dieser Vorfall steht für ein größeres Problem: Die Progression von Battlefield 2042 ist einfach kaputt. Im regulären Multiplayer muss man beispielsweise mit Kampfjets lächerlich viele Abschüsse machen, um alles freizuschalten, doch das ist nur die Spitze des Eisberges.

Während des Review-Events zu Battlefield 2042 haben uns die Entwickler versichert, mit der Gefahr von XP-Farmen umgehen zu können - doch genau die schadet Battlefield Portal, dem eigentlich kreativsten Modus von 2042, beträchtlich.

Die erste offizielle Season von Battlefield 2042 steht uns noch bevor. Laut Leaks soll es im März 2022 soweit sein. Dann erwarten uns neue Inhalte, Balancing-Anpassungen und der erste Battle Pass. Denkt ihr, das Spiel kann noch die Kurve bekommen?

Quelle: Link

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.